Profil

1996 gegründet, begeistert das klangstarke Ensemble Sax Allemande in zahllosen Konzerten ein noch zahlreicheres Publikum.

Saxophone auf dem Terrain der hohen Kunst der klassischen Kammermusik sind für viele Hörer ein Novum, dessen spektakulären Reiz sich nur die Wenigsten entziehen können.

Von Anfang an ergab sich die Herausforderung, durchdachte, stimmig konzipierte, Konzertprogramme aus überzeugenden Bearbeitungen und ausgesuchten Originalkompositionen für diese Besetzung auf die Bühne zu bringen.

Dafür stehen die aufsehenerregenden CD-Einspielungen und nicht zuletzt der Echo Klassik award für die beste Kammermusikeinspielung des Jahres 2009.

Hector Berlioz beschrieb das Saxophon – ob seiner Fähigkeit Klangfarben anzunehmen – als das Chamäleon unter den Instrumenten. Zudem prädestiniert eine breite Palette an Dynamik und Artikulationen die Saxophonfamilie zu den aufregendsten musikalischen Manövern.

Sax Allemande zelebriert diese Möglichkeiten mit virtuoser Leichtigkeit und mitreißendem Charme.

Markus (Maier)

„Spätzünder“, von den jugendlichen Anfängen auf Es-Klarinette/Blaskapelle bis zum Baritonsaxophonisten von Sax Allemande, Studium in München und Zürich, Wettbewerbe: „Jacobi“ in München und „Leopold-Bellan“ in Paris, Yamaha Sonderpreis Berlin, Echo Klassik für „Ein Kagel Schubert Projekt“

Markus Maier studierte klassisches Saxophon am Richard-Strauss-Konservatorium in München und an der Hochschule für Musik in Zürich.

Wettbewerbserfolge wie der erste Preis beim „Internationalen Wolfgang Jacobi Wettbewerb für Kammermusik der Moderne“ und ein erster Preis beim traditionsreichen, in Paris ausgetragenen „Concours General de Musique et d`Art dramatique Leopold Bellan“ stellten sich ein.

In das Jahr 1996 datiert die Gründung des einzigartigen und sehr erfolgreichen Saxophontrios Sax Allemande. Zahlreiche Konzerte im In- und Ausland und die Veröffentlichung einiger Aufsehen erregender CD-Produktionen ( „Sax at the Opera“ „Goldberg-Variationen“ u.a. ) sind seither erfolgt. Einen Höhepunkt markierte der Erhalt des „Echo Klassik award“ für „Ein Kagel Schubert Projekt“ in der Kategorie „Beste Kammermusikeinspielung“ im Jahr 2009. Als Mitglied des Saxophonensembles „Selmer Saxharmonic“ folgte in 2010 für Markus Maier ein weiterer der begehrten „Echos“ für die CD „Flying Saxophone Circus“.

Frank (Schüssler)

deutsches Saxophon „Urgestein“, „Jugend-musiziert“ Bundespreisträger Saxophon, Studium in Basel, Wettbewerbe: „Illzach“ und „Riddes“, Yamaha Sonderpreis Berlin, Echo Klassik für „Ein Kagel Schubert Projekt“, Dozent am Conservatorio della
Svizzera italiana in Lugano

Studium an der Musikhochschule Basel, in der Klasse von  Iwan Roth mit Abschluss Lehr- und Solistendiplom 1992.

Ausgezeichnet anlässlich zahlreicher Wettbewerbe im In-und Ausland, u.a. Riddes/Schweiz, Saint-Nom-La-Bretêche/ Franreich, Illzach/Frankreich.

Zahlreiche CD- und Rundfunkproduktionen und zweimaliger Preisträger des „Echo Klassik“, dem renommierten europäischen Schallplattenpreis.

2009 mit dem Trio „Sax Allemande, 2010 mit „Selmer Saxharmonic“.

Seit 2010 Dozent am Conservatorio della Svizzera italiana in Lugano.

Gefragter Instrumentalist bei vielen bekannten Orchestern, u.a. den Bamberger, der Staatskapelle Dresden anlässlich des Echo Klassik 2009, dem Luzerner Sinfonieorchester, dem Basler Sinfonieorchester.

Auftritte  im Rahmen zahlreicher Festivals und Konzertreihen im In-und Ausland, Schleswig-Holstein-Musikfestival, Styriarte Graz, Kilkenny Arts Festival/Irland, Oberstdorfer Musiksommer, Carinthischer Sommer/ Österreich, Frankfurt „Alte Oper“, Volkstheater Wien, Semperoper Dresden, Teatro della Pergola, Florenz, Philharmonie Essen u. a.

Simone (Ehinger, geb.Müller)

„Youngster(in)“, trotz zarten Alters bereits mehrfach ausgezeichnete Kammermusikerin und Solistin. Studium in Amsterdam bei Arno Bornkamp und in Wien bei Lars Mlekusch

Simone Ehinger, geb. Müller erhielt ihren ersten Saxophonunterricht im Alter von neun Jahren an der Städt. Musikschule von Frank Schüssler. Sie erhielt vier erste Bundespreise beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ und mehrere Stipendien der Deutschen Stiftung Musikleben, sowie der Sparkasse. Von 2005-2009 spielte sie beim Sinfonischen Jugendblasorcheser Baden-Württemberg unter Prof. Felix Hauswirt mit. Mit diesem Orchester tourte sie nach Korea, Schottland, Portugal, Spanien und in die Ukraine.

Simone studierte Saxophon am Conservatorium van Amsterdam bei Arno Bornkamp, sowie an der KonsUni in Wien bei Lars Mlekusch. Zusätzlich studierte sie auch Kammermusik beim französischen Streichquartett „Quatuor Danel“.

Simone Ehinger wurde mit dem Kulturförderpreis der Stadt Friedrichshafen ausgezeichnet. Außerdem erhielt sie ein Stipendium des Dijkstra-Visser Fonds, der Teil des Prins Bernhard Cultuurfonds ist.

Während ihrer Zeit in Amsterdam, war Simone Sopransaxophonistin des Ebonit Saxophone Quartets und gewann mit dem Ensemble zahlreiche Wettbewerbe, beispielsweise den Ottomani-Wettbewerb, den Storioni-Wettbewerb und den Who’s next-Wettbewerb. Außerdem war das Quartett Laureat des Förderprogramms „Dutch Classical Talent“. Das Ebonit Saxophone Quartet spielte in den bedeutendsten Sälen der Niederlande, wie dem Concertgebouw in Amsterdam oder der TivoliVredenburg in Utrecht. Die Debut-CD „The last words of Christ“ des Quartetts ist bei Challenge Classics erschienen.

Seit 2017 unterrichtet Simone Ehinger Saxophon an der Städt. Musikschule in Heilbronn.

Farao (classics)

das Ausnahme-Label hinter dem Erfolg. Diese Leute haben die Ohren, das know-how, die Technik und den Mut für aussergewöhnliche CD`s. Congrats to you: Felix, Andreas, Angelika und Alexander

Selmer (saxophones)

die Traditionsmarke für den Sound zum träumen. Baut die Instrumente, die alles erst möglich machen….