Die „andere“ Winterreise

Franz Schubert / Sax Allemande / Thomas Stimmel

 

Schuberts Winterreise verfügt über einen Klavierpart von ausserordentlicher Tiefgründigkeit und geradezu gruseliger Schönheit.

Unser Motiv ist die kammermusikalische Aufschlüsselung und womögliche Verstärkung der vorgefundenen Abgründe, insbesondere durch die hervorgehobene Personalisierung der Einzelstimmen und das Ensemblegeschehen.

Oft war es unser Eindruck, daß bei einer „herkömmlichen“ Winterreise, der Klavierpart an Tiefe und Räselhaftigkeit einbüßt, weil die Praxis der Ausführung wohl eher den Sänger in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit rückt und eine zu gewichtige „Begleitung“ fürchtet.

Unser vorliegendes Arrangement für 3 Saxophone und Sänger ist von größter Einfühlsamkeit und Treue gegenüber Schuberts Werk. Die Reduktion aufs Dreistimmige ist handwerklich sehr anspruchsvoll, kommt aber in seiner archaischen Anmutung dem klangvollen Saxophontrio entgegen.

Überhaupt sehen wir unser Instrument auf ganz besondere Art und Weise dazu in der Lage, Schuberts Musik wiederzugeben. Dem Saxophon wird ja – in Rock, Pop, Jazz und Klassik – eine große klanglich-emotionale Vielgestaltigkeit zugesprochen. Daß wir diese Möglichkeiten in Richtung Schubert ausloten ist unsere Spezialität und geht auf Maurizio Kagels genialen Anstoß zurück, der mit dem „Kagel Schubert Projekt“ sogar zum Echo Klassik Erfolg geführt hat.